Aktuell

GIVE PEACE A CHANCE _ Akrostikon for peace:
Iwan und Mia
Literaturblog von Walter Pobaschnig
Stimmen zum Überfall auf die Ukraine
16.3, 2022 ( 21 Tag )




Interview
„Das hab ich mir verordnet. Lesen.Anhalten.Verdichten.“
Literaturblog von Walter Pobaschnig
5 Fragen an Künstler:innen
5.12. 2021


Radio
Alex Berlin
AUSLESEN – Jana Franke bei Max v.d.Oos
28.11.2021 16:00-17:00

Foto by Ilke P.
gelesen:
carpe diem, bahnhofspolizei, ameisenküsse und nebelwiesen zu linum
auf klangteppichen gelesen von wenzel benn und mir komponiert.
jazzig und dann –
vier vor vier und wendezeiten – ein dreiakter,
wort trifft ton & bild

meine playlist:
think aus den blues brothers https://www.youtube.com/watch?v=Vet6AHmq3_s
respect https://www.youtube.com/results…
body and soul mit tony bennett
https://www.youtube.com/watch?v=_OFMkCeP6ok

Blog
Literatur zur Tour „Hier ist herrlich arbeiten“
„Wenn das Theater zum Studio wird …“
7. 12. 2021

Ich lese live „Wendezeiten – Ein Dreiakter“, Gesamter Mitschnitt https://blog.literaturrat.de/blog/ Audio v. 7.12.´21
7. Dezember 2021 Blogbeitrag von Vera Kissel
„… Jana Franke, Till Sailer und ich als Vorlesende. An unserer Seite Carmen Winter, die den Abend moderieren sollte. Mit ihm würde sich ein Kreis schließen. Denn die Premiere der Lesereihe „Hier ist herrlich arbeiten“ hatte bereits in Frankfurt/Oder stattgefunden, nun auch die vorläufige Dernière. …
weiterlesen blog.literaturrat.de/wenn-das-theater-zum-studio-wird-2/

Blog
Literatur zur Tour „Hier ist herrlich arbeiten“
„Schöner Sonntag am Rand. In Zollbrücke.“
6. 9. 2021


6. September 2021 Blogbeitrag von Thomas Bruhn
„… Die Entscheidung den Lesetisch nicht auf, sondern vor die Bühne zu stellen, hatten Jana und Wenzel schon getroffen. Ran an die Zuschauer und Zuhörer und Tontechnik weg. Die Akustik lud förmlich zu dieser Entscheidung ein. Die Besucher sagten nach der Vorstellung, daß sie die Nähe durchaus genossen und jedes Wort verstanden hätten. Nähe und Distanz zugleich, das mach mal einer nach….
weiterlesen blog.literaturrat.de/schoener-sonntag-am-rand-in-zollbruecke/

Blog
Literatur zur Tour „Hier ist herrlich arbeiten“
„Malerei, Literatur und Bienenstich in Bahnitz“
29.8. 2021

29. August 2021 Blogbeitrag von Jana Franke
„Durch nymphengrüne Alleen fahren, die sich zu Blätterröhren verdichten, denen der Regen Stimme verleiht.
Sich auf einer Fähre sicher über den Fluss tragen lassen, an dessen Rand Seerosenteppiche Wellen schlagen. An Sonnenblumenfeldern vorbeieilen. Mächtige Vogelschwärme aufschrecken und den Kranichpaaren zublinzeln, die grazil auf den Feldern neben den Heuballen stehen und plauschen. Tief im Milower Land also. …
weiterlesen blog.literaturrat.de/malerei-literatur-und-bienenstich-in-bahnitz/

Pressebeitrag
Abschluss der Reihe „Kunst zur Zeit“ mit musikalischer Lesung im Innenhof von – wort trifft ton & bild
19.8.2021

Abschluss der Reihe „Kunst zur Zeit“ mit musikalischer Lesung im Innenhof

Potsdam, 19. August 2021. Mit einer musikalischen Lesung hat die Veranstaltungsreihe „Kunst zur Zeit“ am Donnerstagabend einen stimmungsvollen Abschluss gefunden. In der Abschlussveranstaltung ging es um gesellschaftliche Umbrüche unterschiedlicher Art. Im Innenhof des Landtages trug die Potsdamer Autorin Jana Franke eigene Texte vor, in denen sie sich mit Vergangenem und seinen Bezügen zur Gegenwart beschäftigt. Begleitet wurde die musikalische Lesung durch Wenzel Benn am Saxophon. Jana Franke und Wenzel Benn sind Mitglieder der Reihe „wort trifft ton & bild“, die Literatur, Malerei und Musik miteinander verknüpft. Beim Auftritt im Innenhof des Landtages trug die Autorin auch das bisher unveröffentlichte Gedicht „Stolpergoldstein“ vor, das eigens für diese Veranstaltung geschrieben wurde. Zudem las sie aus dem Dreiakter „WendeZeiten“, einem Text aus der kürzlich erschienenen Sammlung „Hier ist herrlich arbeiten: Begegnungen mit Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus Brandenburg“.“ (Presse Landtag Brandenburg)

und

und

und

und …. vieles dazwischen, was step by step von mir aufgefüllt wird..

Pressebeitrag
Empfehlung von Steffi Pyanoe / pnn. :
Sätze und Saxophon
In ihrem Buch „Das un*erhörte Knistern von Kleinigkeiten“ schreibt die Potsdamer Autorin Jana Franke über genau das: die oft übersehenen und nicht wahrgenommenen Fußnoten des Alltags, die doch gehört werden wollen – sollen – und in denen manchmal recht Unerhörtes steckt. Daraus liest Jana Franke vor, dazu gibt es Saxophonklänge von Wenzel Benn. Heute um 19 Uhr im Galeriecafé Matschke, Alleestraße 10. Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Mehr Info hier.

Blog
Kultur & Landschaft
im brandenburgischen Land

wort trifft ton & bild
19/06/21 Barsikow
Lesung im Rahmen von #seitab_liegt_die_stadt

Fotos by Barbara Töpper

Blog
Literatur zur Tour „Hier ist herrlich arbeiten“
„Draussen statt Drinnen. In Rathenow“
10.6.2021

10. Juni 2021 Blogbeitrag von Rita König
Es war nicht die letzte Herausforderung für Jana Franke (sie trug ihren Text nach Lesungsschluss noch einmal vor – und alle blieben sitzen und hörten zu), denn während sie einen anderen Text las, begannen die Kirchenglocken zu läuten. … Eine rundum gelungene Veranstaltung, trotz der technischen Hindernisse. Wir standen anschließend mit einigen Zuhörern zusammen, mit Frau Lehmann vom Memento e.V., und stießen auf …
weiterlesen https://blog.literaturrat.de/neben-der-auferstehungskirche-lesung-in-rathenow/

Podcast
Punk & Poetry – Der Podcast
ab 06.03. 2021

Foto by Leila Mehandru

Auszüge aus der musikalischen Lesetour 2020
wort trifft ton & bild
„Das un*erhörte Knistern von Kleinigkeiten“
Lyrik : Jana Franke
Musik : Wenzel Benn

Jana Franke über Jana Franke :

wort_trifft_ ton_ &_ bild und wort_trifft_ton
Idee, musikalisches Konzept, Kompositionsideen, Dramaturgie, Leitung, Organisation by © Jana Franke

geschrieben, gesprochen, arrangiert, mit-komponiert – Jana Franke
komponiert, gespielt, improvisiert, geschnitten – Wenzel Benn

* In meinem Gedicht „nebelwiese zu linum“ verwende ich ein Zitat aus „Abschied“ von Else Laske-Schüler



Beitrag
Wendt & Kühn – Teaser der Kunst-Handwerksfirma

Wendt und Grünchen – Eine Weihnachtsgeschichte

“ Mit dem ersten Türchen des Adventskalenders beginnt die Vorfreude auf das Weihnachtsfest. Adventskalender gibt es in den unterschiedlichsten Varianten – ob klassisch mit Schokolade, mit stimmungsvollen Bildern, mit duftenden Räucherkerzen oder mit beliebten Spielzeugfiguren. Aber wie wäre es, wenn Sie etwas „auf die Ohren“ bekommen? Mit dem akustischen Adventskalender vom Erbsenprinzen ist dies möglich. Ganz gespannt sein dürfen Sie auf eine besondere Weihnachtsgeschichte sein, in der Jana Franke gefühlvoll von geflügelten Festvorbereitungen erzählt. Neugierig? Hier können Sie vorab einen Auszug der Geschichte lesen. Hinter welchem Türchen sich die Hörgeschichte versteckt, möchten wir an dieser Stelle natürlich noch nicht verraten, denn ein bisschen Heimlichkeit gehört in der Weihnachtszeit dazu.
Aber Sie erfahren es als Erstes bei der Potsdamer Autorin.

Heute um Mitternacht – 3. Dezember 2019 – wurde das Geheimnis gelüftet. Aufregend, aufregend. Nun viel Vergnügen beim Zuhören!

Wendt & Grünchen

„Diesmal wuchs die Tanne in unserem Wohnzimmer bis zur Decke. Der Nachbar kappte Ende November die Spitze seiner Douglasie, schleppte sie bis vor unsere Balkontür und fuhr danach in den Urlaub. „Fröhliche Weihnacht den Engelsverrückten“, stand auf einem kleinen Zettel mitten im Grün.
Martin und seine Einfälle!

Ein Sturm war dem majestätischen Baum in die Quere gekommen und bevor das Haus erschlagen würde, so Martin, kürzte er lieber die Spitze.
Es duftete nach Wald auf unserer Terrasse, würzig und frisch. Zwei Katzenaugen leuchteten aus dem Dickicht. Ginger hatte sich also auch schon eingerichtet. Dieses Jahr kann das Baumthema als entschieden gelten. Wie erleichternd.
Zwei Sessel wanderten aus dem Wohnzimmer, damit der Baum einziehen konnte. Jetzt saß Mutter in dem verbliebenen Sessel und ihre Enkel auf dem Teppich. Sie alle häkelten Mützchen und Umhänge für die musizierenden „Wendt und Grünchen“, wie unsere Kinder sie immer nannten. Kleine Holzengel mit grünen Flügeln voller weißer Tupfen. Eine Handarbeit aus dem Erzgebirge. Hoch gefragt und damals unerschwinglich für meine Familie.

Jedes erdenkliche Instrument konnten diese Engel spielen. Ihre Holzstapferbeinchen schauten unter den weißen Hemdchen hervor, die knapp am Po endeten. Ihre nackten Arme hielten das Instrument.
Geigenengel, Tubaengel, Trompetenengel … Sie verstehen das Prinzip?
Und ich besaß sie alle.

Pitt, mein Neffe, war letztes Jahr ihretwegen schon sehr besorgt.
So leicht bekleidet ,könnten sie sich erkälten. Bekämen vielleicht eine schlimme Engelsblasenentzündung, würden für die Weihnachtstage ausfallen und nichts wäre mit der stillen heiligen Musik, schrecklich, schrecklich, murmelte er immerfort.

So also wurde meine Mutter kurz nach Halloween mit der Aufgabe betraut, klitzekleine Umhänge für die Engel zu häkeln. Es war ein so gewaltig großes Orchester, dass meine Mutter die Häkelarbeiten an ihre Enkel verteilen musste. Seitdem sitzen die Sechs in jeder freien Minute und behäkeln die Engel. Engelsverrückt, tss, Martin versteht eben nicht, worum es geht.

Auf dem Sofa stapeln sich noch die Kugelkisten. … „

***

Der Handwerksbetrieb Wendt & Kühn aus Grünhainichen fand meine Geschichte so schön, dass sie ihr schwuppdiwupp, einen Platz auf ihrer traumhaft schönen Homepage bereit gestellt hat. Darüber freue ich mich außerordentlich, steckt doch in jeder ausgedachten Geschichte ein wahrer Kern.

Schnitt und Aufnahme übernahm Frank Gundermann.
Was ich noch so schreibe, wann ich auf Lesereise bin, vielleicht auch an Ihrem Ort, kann jeder unter: Jana Franke nachlesen. Die ersten Termine für 2020 stehen auch schon fest. Über meine Veröffentlichungen bekommt man hier einen Überblick. Wer gerne ein signiertes Exemplar haben möchte, dem schicke ich ein Buch nach Hause. Unter der Email: jm-sfm( at )web.de bestellen Sie. Möglich natürlich auch HIER oder wie am allerliebsten, bei Ihrem Buchhandler des Vertrauens. Wer noch mehr lesen möchte kann das hier tun.

3 Kommentare zu „Aktuell

  1. Ich liebe diese Seite und stöbere darin wie ich, die so gerne Geschenke auspackt, mit leuchtenden Augen eine große, eine riesengroße Kiste auspacke und mich an den Inhalten freue! ❤️ Danke liebe Jana

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Sabine Tischendorf Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..